HÄUFIGE FRAGEN

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Ihre persönliche Frage ist noch nicht beantwortet? Kein Problem. Fragen Sie uns.

FRAGEN ZUM UMZUG

  • Schmeckt das Paulaner Bier in Zukunft anders als bisher?
    • Nein. Entscheidend für den Geschmack sind die Rohstoffe, die Rezepte und die Erfahrung unserer Braumeister. Da wir hieran nichts ändern, können Paulaner-Fans beruhigt sein: Paulaner wird auch in Zukunft wie Paulaner schmecken.
  • Täglich 230 LKW am Tag, wie sollen unsere Straßen den zusätzlichen Verkehr verkraften?
    • 230 LKW am Tag sind im Vergleich zum Gesamtverkehrsaufkommen auf den umliegenden Straßen und Autobahnen eine verschwindend geringe Zahl. Außerdem entzerren wir den Verkehr durch die Vergabe von Abholzeiten, so dass nur wenige LKW in den Stoßzeiten zu uns fahren. Im Schnitt fertigen wir pro Stunde 15 LKW ab.
  • Wie verhindern Sie, dass die LKWs bei Stau auf den Autobahnen auf dem Weg zur Brauerei Schleichwege durch unsere Wohnviertel nehmen?
    • Die LKW fahren in der Regel nicht in unserem Auftrag, sondern in dem unserer Kunden, daher haben wir keine Weisungsbefugnis. Wir weisen in der Anfahrtsbeschreibung auf die offiziellen Routen und auf die umliegenden Wohngebiete hin. So tragen wir unseren Teil dazu bei, dass die LKW auf den offiziellen Strecken bleiben. Wir haben kein Interesse daran, dass die LKW-Fahrer von den vorgesehenen Anfahrtsrouten abweichen. Sollte dies doch geschehen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.
  • Wird es um die Brauerei herum in Zukunft ständig nach Malz riechen?
    • Zunächst einmal: Malzduft ist etwas Gutes, das bestätigen uns auch viele unserer Nachbarn in der Au. Zudem wird die Geruchsausbreitung dank neuester Technologie geringer sein als bei dem bereits genehmigten Vorgänger-Vorhaben auf diesem Gelände – und schon damals wären alle Richtwerte deutlich unterschritten worden. Wir werden aber nicht verhindern können, dass es ab und zu in der Umgebung nach Malz riecht. Das ist auch in der Betriebsgenehmigung so berücksichtigt.
  • Wo nimmt Paulaner das Wasser her und wie wird das den Wasserhaushalt der Region beeinflussen?
    • Eiszeitliches Wasser, das seit 10.000 Jahren in der Tertiärschicht lagert, wird als Brauwasser verwendet und ist der Garant für die Qualität unseres Biers. Da wir das Wasser aus derselben Wasserschicht entnehmen wie bisher, nur an anderer Stelle, ist keine Änderung am Wasserhaushalt zu befürchten. Darüber hinaus unterliegen wir für die wasserrechtliche Genehmigung strengen Vorgaben. So müssen wir beispielsweise in regelmäßigen Abständen über andere Brunnen in der Region Messungen vornehmen, um Auswirkungen auf den Grundwasserhaushalt frühzeitig zu erkennen.
  • Zieht die gesamte Paulaner Brauerei nach München-Langwied um?
    • Die Bereiche Produktion und Logistik der Paulaner Brauerei ziehen in den Neubau in München-Langwied. Vertrieb und Verwaltung der Brauerei bleiben am traditionellen Standort am Nockherberg.
  • Wird Paulaner für eine Anbindung Langwieds an den öffentlichen Nahverkehr sorgen?
    • Die MVG hat mit unserer Unterstützung eine Buslinie eingerichtet, die Langwied und die Brauerei mit den S-Bahnhöfen in Lochhausen und Pasing verbindet.
  • Wird es eine Gastronomie auf dem Gelände geben?
    • Auf dem Brauereigelände ist kein öffentliches Wirtshaus geplant. Wir sind aber immer auf der Suche nach interessanten Gastronomieobjekten – ganz besonders natürlich rund um unseren neuen Standort - und freuen uns über Hinweise.

Weitere Informationen finden Sie unter >>Fakten zum Brauereineubau.